Der BDSM: Dominant/Devot

 

BDSM ist ein Akronym, das selbst aus drei zugehörigen Akronymen aufgebaut ist:

 

  • BD für Bondage (Bindungstechnik) und Disziplinen

 

  • DS für Herrschaft und Unterwerfung und schliesslich

 

  • SM für Sado-Masochist.

 

In der Praxis umfasst BDSM nun auch andere Praktiken, die nicht in seinem Akronym enthalten sind.

 

BDSM ist eine Beziehung, die auf Rollenspielen basiert: Der Dominante und der Unterwürfige. Ein Dominant kann definiert werden als jemand mit guten Führungsqualitäten. Beim Üben von BDSM sollte der Dominant dazu in der Lage sein, hart und unflexibel sein, wenn er oder sie seine oder ihre Unterwürfigkeit bestrafen muss, aber auch sanft und anhänglich, wenn er oder sie es verdient, belohnt zu werden.

Der "Unterwürfige" muss die Regeln des Dominanten befolgen und seine Bedürfnisse und Wünsche erfüllen. Die Beziehung zwischen Dominant und Devot muss einvernehmlich sein, und jeder der Protagonisten muss sich an der Rolle erfreuen, die er spielen wird, sonst ist es nicht mehr BDSM...

Die Begriffe Master und Slave werden auch im BDSM verwendet, was einen Begriff von Zugehörigkeit hinzufügt, und ihre Beziehung wird durch die Halskette materialisiert, die der Slave tragen muss, aber in der Praxis tragen viele Devot sie auch... BDSM-Praktiken sind in den Rahmen von "Spielen" für Erwachsene integriert, die die Rolle des Dominanten oder Eingereihten übernehmen können (oder beide alternativ, wir sprechen dann von einem "Wechsel"-Partner).

Die in Spielen verwendeten Praktiken können physisch, aber auch psychologisch sein und sind in den meisten Fällen eine geschickte Mischung aus beidem. Körperliche Praktiken können durch Zwänge und körperliche Strafen verwirklicht werden, die bei richtiger Verabreichung in Genuss umgesetzt werden können, und wenn der Untergebene selbstbewusst genug ist, um vollständig loszulassen, von kleinen Prügeln bis hin zu viel schwerwiegenderem Missbrauch... Psychologische Praktiken hingegen verlangen nach personenspezifischen Fantasien, die durch Szenarien der Dominanten und der Unterwürfigen (Demütigung, Versklavung usw.) verwirklicht werden.

Schliesslich können rein sexuelle Beziehungen in der strengen Form von BDSM verboten oder in moderateren Formen erlaubt werden, wodurch unzüchtigeren Spielen freie Hand gelassen wird. Einige Escort Damen bieten diesen Service an, der in der Regel teurer ist als einer GFE-Termin.

 

Hier sind die Escort Damen, die BDSM-Erfahrungen anbieten:



Sie müssen sich anmelden, um diesen Abschnitt anzuzeigen.
The Velvet Rooms - Das Erotikportal in der Schweiz

The Velvet Rooms beitreten

Werden Sie Teil der selbständigen Escort-Webseite Nr. 1 der Schweiz

WENIGE DINGE KÖNNEN SICH MIT DER AUFREGUNG EINER NEUEN SEXUELLEN BEGEGNUNG VERGLEICHEN. MIT SELBSTÄNGIGEN ESCORT-GIRLS IN DER SCHWEIZ, BRINGEN WIR IHNEN JEDES MAL, WENN SIE UNS BESUCHEN, EINE NEUE ERFREULICHKEIT. UNSERE PRIVATEN ESCORT-GIRLS, SCHÖNEN TRANS-ESCORTS UND SINNLICHEN MASSEURINNEN-BEGLEITERINNEN SIND ALLES UNABHÄNGIGE DIENSTLEISTUNGSANBIETERINNEN IN DER SCHWEIZ. JEDE VON IHNEN HAT EINE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN, EIN ABENTEUER, DAS SIE MIT IHNEN ERLEBEN WERDEN!

Einige Tipps für einen erfolgreichen Escort Service!