02 / 04 / 2022
7 Minuten Lesen

Was passiert auf den grössten Erotikportalen der Schweiz?

Wenn Du eine Escort-Lady bist, die regelmässig in der Schweiz arbeitet, kennst Du sicher auswendig die verschiedenen Escort-Sites in der Schweiz, auf denen alle Escort-Girls in der Schweiz werben.

Du hast sicher einen erheblichen Unterschied zwischen dem Zeitraum vor März 2020 und dem März 2022 bemerkt hast. Tatsächlich garantiert das Geld, das Du in diese Werbe-Escort-Sites investiert hat, im Jahr 2022 nicht mehr die Anrufe, die Du im Jahr 2020 von denselben Plattformen erhalten hast. Wenn Du zu denjenigen gehörst, die vor März 2020 in der Schweiz gearbeitet haben, konntest Du sicherlich einige Stammkunden halten. Um jedoch richtig wachsen zu können, braucht jedes Unternehmen neue Kunden.

Egal wie oft Du das Profilbild änderst, Deinen Text änderst, mehr Fotos einfügst oder den Slogan Deiner Anzeige anpasst, nichts hilft. Das Telefon bleibt stumm. Aber warum ist es für einen Escort-Girl in der Schweiz so schwierig geworden, neue Kunden zu gewinnen?

Der Schweizer Markt: Trotz des Scheins sehr wenig wettbewerbsfähig

Du beschwerst dich, dass immer mehr Frauen zum Arbeiten in die Schweiz kommen, aber was Du vielleicht nicht weisst, ist, dass der Markt in der Schweiz sicherlich weniger wettbewerbsfähig und sicherer ist als anderswo. In den Ländern der Europäischen Union ist die Zahl der Mädchen, die ihre Reize loben, sogar noch höher, hauptsächlich aus zwei Gründen:

* Die Freizügigkeit von Personen und ihr Recht, sich ohne Einschränkungen oder ohne EU-Pass überall in der EU niederzulassen und zu arbeiten (ein ständiger Wohnsitz in einem beliebigen EU-Land ermöglicht es, überall in der EU zu leben und zu arbeiten) macht den Markt extrem zugänglich.

* Mehr als die Hälfte der westeuropäischen Länder hat die Prostitution entweder legalisiert/reguliert (dies ist beispielsweise in Deutschland, Österreich und den Niederlanden der Fall) oder toleriert sie, indem sie sie in einer Grauzone entstehen lässt (dies ist beispielsweise der Fall in Italien). Dies macht die Prostitution in der EU zu einer Tätigkeit ohne strafrechtliche Sanktionen (und wenn es solche gibt, sind sie Minderjährige) für diejenigen, die sie ausüben.

In der Schweiz ist Prostitution legal und stark reguliert. Der Markt hier ist nicht wettbewerbsintensiv als anderswo in der restlichen EU, weil nur Personen mit einem EU-Pass einfachen Zugang zu einer Arbeit in der Schweiz haben. Für ein brasilianisches oder kolumbianisches Escort-Girls ist es fast nicht möglich, legal als Escort- Lady in der Schweiz zu arbeiten, es sei denn, sie besitzt einen EU-Pass. Im EU-Raum kann sie aber locker nur mit einer EU-Aufenthaltskarte frei reisen und arbeiten.

Zudem führen die strafrechtlichen und finanziellen Risiken, denen die Verantwortlichen/Leiterinnen von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Prostitution in der Schweiz ausgesetzt sind, dazu, dass sie Frauen ohne EU-Pass lieber nicht aufnehmen.

Schliesslich ist das Leben in der Schweiz teuer, die Schweizerische Eidgenossenschaft ist nicht unbedingt eines der allerersten Länder, an die Escort Damen denken, wenn sie in Europa arbeiten möchten. Ohne jemanden zu kennen, der hier arbeitet oder bereits einen Kontakt hat, ohne die Sprache(n) zu kennen, gehen viele lieber kein Risiko ein und brechen das Abenteuer Schweiz ab oder verschieben sie es.

Kurz gesagt, das Fazit ist klar: die Konkurrenz betreffend der Sexarbeit in der Schweiz ist nicht so gross wie anderswo in Europa. Warum scheint es also für einen Escort-Girl schwieriger zu sein als früher, in der Schweiz gut zu verdienen?

Die EU, wirtschaftlich geschwächt

Seit vielen Jahren steigt die Verschuldung der europäischen Länder stetig an. Einige, wie zum Beispiel Frankreich, haben ihre strukturelle Verschuldung zwischen 2019 und 2022 während der Zeit der Beschränkungen im Zusammenhang mit Covid-19 verdoppelt. In Spanien ist diese Verschuldung in zwei Jahren um etwa 10 % gestiegen.

Da die Gesundheitskrise nicht mehr auf der Tagesordnung steht, steigen die Preise für Energie, Kraftstoff und Rohstoffe in die Höhe … und das ist erst der Anfang, leider.

Trotz allem, was uns alle westeuropäischen Medien weismachen wollen, steht der Preisanstieg nicht im Zusammenhang mit dem Konflikt in der Ukraine. Die Preiserhöhung hängt mit den Folgen der einseitigen Sanktionen zusammen, die die EU gegen Russland verhängt, anstatt mit Russland zu verhandeln, um eine einvernehmliche Lösung zu finden. Und wieder einmal sind es die Bevölkerungen, die die Rechnung für den Egozentrismus der Führer bezahlen werden.

Diese Folgen sind in vielen Branchen zu spüren und auch die Sexindustrie bleibt davon nicht verschont. Die Rechnungen für die Mittelschicht steigen und die Menschen haben weniger Geld, das sie für ihre Vergnügungen und/oder nicht wesentlichen Bedürfnisse ausgeben können. Diese Europäer-innen, die zuvor in ihrem eigenen Land gearbeitet haben und/oder diejenigen, die eine Stammkundschaft hatten, sehen sich mit niedrigeren Raten und Kunden konfrontiert, die seltener werden oder es sich nicht mehr leisten können, eine Escort Dame zu besuchen.

Diese Sexarbeiter-innen sehen ihre Einkommen sinken und suchen nach anderen Möglichkeiten. Viele Inhaber-innen eines EU-Passes ziehen die Schweiz als Alternative in Betracht. Das Problem ist, dass immer mehr von ihnen in die Schweiz kommen, was langsam den Escort-Markt in der Schweiz sättigt. Zur Freude der Kunden? Nicht unbedingt…

And6 und FGirl: Sind die 2 grössten Sex-Portale in der Schweiz noch profitabel?

Wenn Du in der Deutschschweiz arbeitest, erscheint Deine Escort-Werbung zwangsläufig auf And6. Wenn Du in der französischen Schweiz arbeitest, ist Dein Profil sicherlich auf FGirl. Dies sind die beiden grössten Werbeportale der Schweiz. Aber bedeutet das, dass Du nur Deine Anzeige, eine schöne Beschreibung und ein paar Fotos aufgeben muss und Dein Profil wird viele Anrufe erhalten? Eigentlich, nicht.

Zu Deiner Information: Vor den Covid-Beschränkungen von 2020 hatte der grösste Sexportal in der Deutschschweiz in den geschäftigsten Wochen etwa 1200 bis 1400 aktive Profile online. Heute sind wir im April 2022 und dasselbe Portal hat durchschnittlich 2000 bis 2300 Frauen pro Woche, die drauf inserieren. Und Du wirst sehen, diese Zahl wird weiter wachsen...

Wer profitiert also von all dem? Die grossen Gewinner sind natürlich die grossen Seiten, die ihre Umsätze explodieren sehen. Paradoxerweise sehen die Mädchen ihre Zahl der Anrufe nicht doppelt, ganz im Gegenteil. Die traurige Realität ist, dass Deine Chancen, Geld zu verdienen, umso geringer werden, je mehr Frauen auf diesen Portalen sind. Hier sind die Hauptgründe:

* Die grosse Anzahl von Models hat die Konkurrenz auf diese Online Erotik Anzeigen explodieren lassen, auf denen jeder ein Profil hochschalten kann, dessen Inhalt im Allgemeinen ganz wenig kontrolliert, ausgewählt, überprüft wird.

* Die grosse Auswahl erschwert es den Kunden, sich zu entscheiden, und es dauert länger, bis sie sich entscheiden, bevor sie anrufen. Gute Kunden, die immer Wert auf Qualität statt Quantität legen, haben es plötzlich schwerer, das Model zu finden, das sie suchen. Die von diesen „Referenz“-Sites so versprochene Sichtbarkeit wird daher ernsthaft beeinträchtigt, sowohl aus der Sicht des Kunden als auch des Mädchens.

* Um etwas Geld zu verdienen, senken einige Frauen ihre Tarife, was sich direkt auf etablierte Escort-Damen auswirkt

* Einige Kunden, die den Preisverfall miterleben, spielen mit und wollen nicht mehr den normalen Preis bezahlen. Sie verhandeln ständig und tragen dazu bei, den Job für Escort-Ladies im Allgemeinen und für hochrangige Escort-Girls im Besonderen sehr schwierig zu machen.

* Unter dieser Masse von Profilen erstellen viele Mädchen mehrere Profile, um ihre Chancen auf Arbeit zu erhöhen, auch wenn dies bedeutet, gefälschte Profile zu erstellen. Eine betrügerische und oft unrentable Strategie.

Neue Frauen, die zum ersten Mal in die Schweiz kommen, um hier zu arbeiten, haben es daher schwieriger, gut aufzufallen, als diejenigen, die bereits eine etablierte Kundschaft haben. Daher ist es für sie oft am besten, an einem Ort mit einem ausgezeichneten Ruf und mit einer sicheren Stammkundschaft zu starten. Üblich laufen diese Orte gut und werden von Schweizer Kunden geschätzt, deren Mentalität und Gewohnheiten sie ermutigen, dem treu zu bleiben, was sie bereits kennen und wo sie schon zufrieden waren.

Ein multipolarer Online-Markt ?

So wie eine neue Welt entsteht, die die Globalisierung herausfordert, um Platz für eine multipolare Welt zu machen, passiert dasselbe Phänomen in der Welt der Escort-Werbung in der Schweiz. Die Pandemie hat den Akzent auf privat arbeitende Frauen gelegt, und dieser Trend bleibt und wird sich fortsetzen (was die grosse Anzahl von Bordellen und Erotikclubs erklärt, die seit 2020 in der Schweiz geschlossen wurden).

Der aktuelle Konflikt in Europa hat dazu geführt, dass eine imposante Anzahl von Mädchen zur Arbeit in die Schweiz kommt, während die Anzahl der Kunden, die Escort-Dienste in der Schweiz in Anspruch nehmen, nicht exponentiell zunimmt.

Es ist daher zu erwarten, dass die grossen Portale für Escort Service und Erotik Anzeige in der Schweiz weiterhin den grössten Teil des Kuchens abholen werden (weil sie keine befürchtete Konkurrenz haben und weil sie seit langem etabliert sind), aber viele Frauen, die zu viel auf diese Plattformen angewiesen sind und die nach Sichtbarkeit und Rentabilität suchen, werden ihre Kosten nicht mehr decken können und nach Alternativen suchen.

Diese Situation wird dazu führen, dass kleineren Websites Möglichkeiten eröffnet werden, ihren Platz auf diesem leeren Markt zu finden, vorausgesetzt, sie bieten etwas anderes und / oder ergänzendes an, das es ihnen ermöglicht, sich von den grösseren zu distanzieren und das Vertrauen der Escort-Girls zu gewinnen, um es endlich zuzulassen ihnen das Einkommen zu erwirtschaften, das ihnen die grossen Seiten nicht mehr garantieren.

Janet für TheVelvetRooms

Mehr entdecken

Warum sind Frauen immer zu spät ?

Warum sind Frauen immer zu spät ?

Welcher Mann kennt das nicht; du hast abgemacht dass man um 20:00 Uhr beim Geschäftsessen ist, 20 Minuten Fahrt, 5 Minuten Parkplatz suchen und 5 Minuten Reserve. Ganz einfach; man fährt pünktlich um 19:30 Uhr zu Hause ab. Natürlich informiert man seine Frau über das exakt... Continue Reading

 Aus der Perspektive eines Mannes

 Aus der Perspektive eines Mannes

Am 7. Februar, hat die Janet ein interessanter Artikel geschrieben: Deine Frau/Freundin hat aufgehört, Dir einen Blowjob zu geben? Meine Meinung über das Thema ist total anderes. In diesem Artikel werde ich über Sex im Allgemeinen sprechen, nicht nur über Blowjobs. Also ... Continue Reading

Überlegungen zu Sexwork-Foren

Überlegungen zu Sexwork-Foren

Die meisten Prostituierten in der Schweiz wissen inzwischen, dass es vorrangig zwei grosse Foren gibt, die sich mit Sexwork-Rezensionen befassen. Ihre Existenz zieht nicht nur potenzielle Kunden an, sondern auch Leute von der Presse, Politiker, FrauenrechtlerInnen, Agenturen un... Continue Reading

The Velvet Rooms - Escort Directory

Join The Velvet Rooms

Become part of Switzerlands #1 escort directory.

WENIGE DINGE KÖNNEN SICH MIT DER AUFREGUNG EINER NEUEN SEXUELLEN BEGEGNUNG VERGLEICHEN. MIT SELBSTÄNGIGEN ESCORT-GIRLS IN DER SCHWEIZ, BRINGEN WIR IHNEN JEDES MAL, WENN SIE UNS BESUCHEN, EINE NEUE ERFREULICHKEIT. UNSERE PRIVATEN ESCORT-GIRLS, SCHÖNEN TRANS-ESCORTS UND SINNLICHEN MASSEURINNEN-BEGLEITERINNEN SIND ALLES UNABHÄNGIGE DIENSTLEISTUNGSANBIETERINNEN IN DER SCHWEIZ. JEDE VON IHNEN HAT EINE GESCHICHTE ZU ERZÄHLEN, EIN ABENTEUER, DAS SIE MIT IHNEN ERLEBEN WERDEN!

Chloé wird zurück! ;-)